Skip to content

Luise Kött-Gärtner

by admin on März 20th, 2014

Luise Kött-Gärtner, die Tochter des Künstlers Franz Kött, wurde 1953 in Zülpich geboren und studierte 1973 am Lehrstuhl für Plastik in Aachen. Seit 1984 ist sie freiberuflich tätig. Zahlreiche Ausstellungen und Projekte konnte sie bereits mit ihren vielfältigen Plastiken erfolgreich realisieren. Ihre plastische Arbeit wurde 2004 mit Systematischer Arbeit und Kinesiologie kombiniert, was eine Methode zum Stressabbau ist. Neben weitläufigeren Projekten mit zahlreichen Großplastiken arbeitete die Künstlerin auch mit Plastiken aus Papiergemengen und Draht.

 

Besonders eindrucksvoll sind ihre Plastiken aus ihrem Projekt „Business and Motivation“, die zierliche Menschengestalten auf weißen Sockeln zeigen, deren Posen und Gesten zum Nachdenken anregen und den Betrachter in seinem Handeln positiv fördern und unterstützen sollen.

 

Ihre Arbeiten sind dabei stets von moderner Eleganz, oft mit geschwungenen oder klar linierten Formen und mit viel Liebe zum Detail angefertigt. Sie eignen sich perfekt als stilvolle Zimmerdekoration, die gleichzeitig zum Nachdenken anregt. Die Plastiken sind in besonderer Weise Ausdruck eines Lebensgefühls, mit dem der Betrachter sich auf seine ganz individuelle Art und Weise identifizieren kann. Zu dem Projekt gibt es auch noch ein kleines Handbuch mit allerlei Lebensweisheiten („Vertrau deiner Kraft“, 2013), die die Künstlerin passend zu ihren Werken ausgewählt hat. Jeder der Skulpturen ist von herausragender Qualität und sowohl schlicht, als auch dezent gearbeitet, sodass sie sich perfekt in den Raum einfügen, ohne aufdringlich zu wirken.

 

Fertigte Kött-Gärtner zunächst Holz- und Bronzeplastiken an, so wandelte sich ihre Arbeit im Laufe der Jahre und ging immer mehr zu Arbeiten mit Papier, Metall, Ton oder Wachs über. Aber auch Großplastiken und größere Marmorskulpturen waren in den letzten Jahren Bestandteil ihrer Arbeit, von denen u.a. die Großplastik „Gemeinsam sind wir stark“ oder die große Marmorskulptur „Ort der Wandlung“ von 2010 zu nennen ist.

Share

Post to Twitter Tweet This Post

From → Künstler

Loading Facebook Comments ...
No comments yet

Leave a Reply

Note: XHTML is allowed. Your email address will never be published.

Subscribe to this comment feed via RSS